Home - Kunstenaars - Galeries - Musea - Exposities  
 
Museum Kurhaus Kleve (MKK)
Tiergartenstrasse 41  Plattegrond via Google
D-47533 Kleve, Deutschland
T +49-2821-75010
 info@museumkurhaus.de
www.museumkurhaus.de
di t/m zo en feestdagen 11.00-17.00
24, 25, 31 december en 1 januari gesloten
entree 7,00 euro
combikaart met B.C. Koekkoek-Huis 4,50 euro


Contact: Prof. Harald Kunde (dir)

Overige informatie

Het voormalige complex van baden en badhotel van Kleef is omgetoverd in een aantrekkelijke tentoonstellingsruimte, onmiddellijk naast het verrassende barokke park gelegen dat Johan Maurits van Nassau-Siegen rond 1650 liet aanleggen. Het museum bezit een aantal kerncollecties van zeer uiteenlopende aard. Zo is er een unieke groep laatmiddeleeuwse Nederrijnse beelden en schilderijen; een groot prentenkabinet op het gebied van topografie en streeksgeschiedenis, de verzameling Angerhausen; een zeer rijke selectie beelden, tekeningen en grafiek van de, in de Nazi-tijd als “entartet” geldende, kunstenaar Ewald Mataré (1887-1965); en tenslotte een omvangrijke, steeds wisselend geëxposeerde verzameling moderne en hedendaagse kunst. Het begin van deze collectie ligt in de jaren zestig van de vorige eeuw. Ze omvat werk van o.m. Stephan Balkenhol, Lothar Baumgarten, Joseph Beuys, Christo, Günther Förg, Franz Gertsch, Andreas Gursky, Yves Klein, Richard Long, Mario Merz, Gerhard Richter, Thomas Ruff, Thomas Schütte, Mark Tansey, Niele Toroni en Jeff Wall. Bovendien organiseert het museum regelmatig tentoonstellingen van moderne en eigentijdse kunst.

Speciale toegang
Leden van de Vereniging van Vrienden Museum Kurhaus en Koekkoek-Huis Kleef e.V. zowel als scholieren in klasverband hebben gratis entrée.

Openbare rondleidingen
elke zondag, 11.30 uur.
Rondleidingen voor groepen ook na telefonische afspraak, telefoon 0049 / 2821 / 7501-0.
Educatief programma voor kinderen.

Café Moritz
op het dakterras van het museum met uitzicht op de historische tuinen.

Boekhandel Minerva
met catalogi, affiches, briefkaarten en cadeauartikelen.

Deutsch
Die Sammlung zeitgenössischer Kunst des Museum Kurhaus Kleve ist in relativ kurzer Zeit entstanden und schnell gewachsen. Zu verdanken ist das dem Engagement privater Mäzene und des Freundeskreises Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. sowie der Förderung durch die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport NRW. In vieler Hinsicht entwickelte die Sammlung sich parallel mit dem Ausstellungsprogramm, das neben arrivierten und nahezu klassischen Positionen immer wieder auch junge Künstler vorstellt.

Die Sammlung setzt ein bei den Schülern Ewald Matarés, unter denen Erwin Heerich, Günter Haese und Joseph Beuys herausragen. Letzterer ist dem Haus auch biographisch eng verbunden: Zwischen 1957 und 1964 hatte sich Beuys im ehemaligen Klever Kurhaus ein Atelier eingerichtet. K.O. Götz und Gerhard Richter markieren mit ihren Bildern zwei gegensätzliche Auffassungen von Malerei im Deutschland der Nachkriegszeit. An Arbeiten aus der Düsseldorfer ZERO-Gruppe (Günther Uecker, Heinz Mack und Otto Piene) ist der Aufbruch zu neuen Formen des künstlerischen Ausdrucks um 1960 ablesbar. Ihnen korrespondiert der „Nouvelle Réalisme“ in Paris, z.B. vertreten durch ein frühes „Package“ von Christo, Akkumulationen von Arman sowie eine tiefblaue Tafel von Yves Klein (1960). Der amerikanische Beitrag zur Kunst dieser Jahre ist in exemplarischen Werken u.a. von Robert Morris, Richard Tuttle und Cy Twombly dokumentiert.

Eindrucksvolle Arbeiten auf Papier von Mario Merz und Richard Serra, zwei bedeutenden Plastikern im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts, setzen besondere Akzente. Der Amerikaner Serra definiert mit den schwarzen Flächen seiner großformatigen Blätter auch als Graphiker den Raum, und der italienische Arte Povera-Künstler Merz beweist mit „Animale in formazione“, einer 150 x 320 cm messenden Malerei mit Collage auf halbtransparentem Folex, ein weiteres Mal sein Gespür für das Prozesshafte, das die Natur ebenso prägt wie den künstlerischen Schöpfungsakt. Von hohem Rang sind ferner die monumentalen Holzschnitte und Gemälde des Schweizers Franz Gertsch, der mit Blow-ups von Pflanzen, Wasserströmen und Gesichtern den Photorealismus an seine Grenzen führt. Seine monumentalen Leinwände „Maria mit Kindern“ (1970) und „Silvia II“ (2000) führen eindringlich vor Augen, welche Aktualität Malerei heute haben kann.

Eigens für die Galerie des Museums hat der englische Land Art-Künstler Richard Long 2001 eine fast 30 m lange Linie aus Feuersteinen geschaffen: die „Midsummer Flint Line“. Sie geht eine geradezu symbiotische Verbindung mit der Architektur ein und greift den in ihr immer schon angelegten Dialog mit der Natur auf. Auch Lothar Baumgarten fragt mit seiner Wandzeichnung „Fiederzwenke“ (1996/97) nach dem Verhältnis von Kunst und Natur, die sich an diesem von Parkanlagen umgebenen Ort geradezu aufdrängt. In einer weiteren Arbeit, den zu einer geschlossenen Installation angeordneten Photographien aus den Reihen „Yanomami“ und „Montaigne“ (1978/79/80 bzw. 1968/69), reflektiert Baumgarten die historische Leistung des Klever Statthalters im 17. Jahrhundert, Johann Moritz von Nassau-Siegen, eines Wanderers zwischen den Kulturen.

Seit der Mitte der 1980er Jahre hat die Photographie einen rasanten Aufstieg erlebt. Sie tritt mit großen Formaten auf und beansprucht damit die Nachfolge der Malerei. In der Sammlung hervorzuheben sind die Arbeiten der Düsseldorfer „Becher-Schule“: Von Andreas Gursky, Axel Hütte, Thomas Ruff und Thomas Struth besitzt das Museum Kurhaus Kleve jeweils mehrere repräsentative Arbeiten. Struth hat für einen bestimmten Saal des Hauses ein einzigartiges Ensemble von Einzel- und Gruppenbildnissen komponiert. Das Schweizer Künstlerduo Peter Fischli / David Weiss mit ihren ironisch codierten Blumen- bzw. Flughafenbildern sowie der Kanadier Jeff Wall mit einem kühl kalkulierten Stilleben und einer dokumentarisch wirkenden Landschaft erweitern die Perspektive ins Internationale.

Die jüngeren und jüngsten Entwicklungen in Malerei und Skulptur werden vergegenwärtigt etwa durch Werke von Stephan Balkenhol, Katharina Fritsch und Thomas Schütte oder von Günther Förg, Michael van Ofen und Dirk Skreber. Der Träger des Turner Preises 2001, Martin Creed, pointiert mit „Work # 280“ auf paradoxe Weise die emotionale Qualität aller Kunst: „Feelings“ lautet der Text seiner giftgrün leuchtenden Neon-Arbeit von 2002.

Ewald Mataré-Sammlung
Die Ewald Mataré-Sammlung gibt einen breitgefächerten Überblick über das Schaffen des vielseitigen Künstlers in den Bereichen Skulptur, Aquarell und Holzschnitt und veranschaulicht seine prägende Kraft für die nachfolgende Künstlergeneration. Diese Wirkung läßt sich anhand der Werke seiner Schüler Joseph Beuys und Erwin Heerich nachvollziehen, die ebenfalls im Museum Kurhaus vertreten sind. Beuys verbindet mit dem Gebäude des Kurhauses darüberhinaus eine besondere Beziehung: In den 50er Jahren hatte Beuys im Friedrich-Wilhelms-Bad einige Räume als Atelier angemietet. Dort verwirklichte er nach einer schweren Zeit körperlicher und seelischer Krisen erstmals wieder ein monumentales Werk, das große Ehrenmal der Stadt Büderich bei Düsseldorf.

Nieuws- en persberichten
16/07/2012 Atelier van Joseph Beuys wordt onderdeel van het Museum Kurhaus Kleef

Juliette Bonneviot, Kate Cooper, Jenna Sutela: Safe to drink
11/11/2017 - 14/1/2018
Hendrick Goltzius en Pia Fries: Proteus und Polymorphia
8/10/2017 - 11/2/2018
Inside Intensity: The Anniversary Show
20/5/2017 - 10/9/2017
Jongsuk Yoon: Mind Landscapes
17/2/2017 - 1/5/2017
13. Salon der Künstler
17/2/2017 - 1/5/2017
Von Haltung und Leidenschaft: Werke aus 500 Jahren Kunstgeschichte
23/10/2016 - 29/1/2017
Joseph Beuys: Werklijnen
1/5/2016 - 4/9/2016
Stephen Prina
30/1/2016 - 17/4/2016
Govert Flinck: Reflecting history, met een artistieke interventie van Ori Gersht
4/10/2015 - 17/1/2016
Et in Arcadia Ego: Weltchaos und Idylle
10/7/2015 - 20/9/2015
Ewald Mataré: Jaren in Berlijn. Het vroege oeuvre
29/3/2015 - 28/6/2015
Tara Mahapatra: In the Dark of Light
26/10/2014 - 25/1/2015
Michael Sailstorfer: Kopf und Körper (Hoofd en lichaam)
28/9/2014 - 25/1/2015
Basic Research – Notes on the Collection
29/6/2014 - 14/9/2014
Franz Gertsch: De jaargetijden
16/3/2014 - 14/9/2014
Llyn Foulkes: Retrospectieve
8/12/2013 - 2/3/2014
Michael Reisch, Matthias Hoch en Astrid Nippoldt
29/9/2013 - 24/11/2013
The Present Order is the Disorder of the Future
14/7/2013 - 15/9/2013
Richard Long: Prints 1970-2013
21/4/2013 - 30/6/2013
Jürgen Paatz: De Schenking aan het Museum Kurhaus Kleef
26/1/2013 - 7/4/2013
Mijn scheerspiegel: Van Dries Holthuys tot Joseph Beuys
9/9/2012 - 7/4/2013
12e Salon der kunstenaars
3/6/2012 - 8/7/2012
Tendensen in de Duitse keramiek 1905-1935 – Van jugendstil tot Bauhaus
25/3/2012 - 8/7/2012
Raimund Girke
12/2/2012 - 20/5/2012
Jannis Kounellis
11/9/2011 - 29/1/2012
Rotes Quadrat und schwarze Rakete. Grafiek uit een particuliere collectie
17/7/2011 - 16/10/2011
Carl Andre
17/4/2011 - 28/8/2011
Dorothee en Konrad Fischer: Archief van een houding
14/11/2010 - 20/3/2011
 
Götz, Hoehme, Sonderborg: Werken op papier
4/7/2010 - 24/10/2010
Ulrich Erben: SIRIA. Verschijning en beweging
4/7/2010 - 24/10/2010
Ewald Mataré: Een particuliere collectie uit het Rijnland
14/3/2010 - 4/7/2010
Alex Katz: An American Way of Seeing
11/10/2009 - 21/2/2010
Ettore Spalletti
24/5/2009 - 20/9/2009
Het Geruis: Signature Edities I t/m X
22/3/2009 - 3/5/2009
Brice Marden: Retrospectieve van het grafische werk
1/2/2009 - 26/4/2009
Fritz Getlinger
2/11/2008 - 11/1/2009
Alan Charlton
28/9/2008 - 11/1/2009
Nieuwe aspecten: De collectie hedendaagse kunst
8/6/2008 - 7/9/2008
Auswahl 7: Haus und Himmel – De collectie van Provinzial
6/4/2008 - 1/6/2008
David Thorpe
27/1/2008 - 12/5/2008
On Interchange – Intermezzo’s van een collectie
27/1/2008 - 30/3/2008
Robert Indiana
26/8/2007 - 6/1/2008
Revue: Tien jaar Museum Kurhaus Kleve
22/4/2007 - 12/8/2007
Rijksmuseum in Duitsland: Meesterwerken van middeleeuwse sculptuur
18/3/2007 - 11/1/2009
Ewald Mataré
18/3/2007 - 12/8/2007
Giuseppe Penone
8/10/2006 - 25/2/2007
Marenne Welten: Expeditie
6/8/2006 - 10/9/2006
Denise Green
28/5/2006 - 3/9/2006
Lothar Baumgarten: Imago Mundi
29/1/2006 - 14/5/2006
Mark Tansey
23/1/2005 - 24/4/2005
Rijksmuseum in Duitsland
28/11/2004 - 30/12/2006
Giovanni Anselmo
26/9/2004 - 9/1/2005
On Kawara
12/10/2003 - 11/1/2004
Jan Andriesse
13/4/2003 - 6/7/2003

Kunstenaars in vaste collectie

Steven Aalders - Arman - Jan de Baen - Stephan Balkenhol - Lothar Baumgarten - Joseph Beuys - Barthel Bruyn - Christo en Jeanne Claude - Martin Creed - Fischli & Weiss - Govert Flinck - Günther Förg - Katharina Fritsch - Franz Gertsch - Andreas Gursky - Günter Haese - Erwin Heerich - Dries Holthuys - Axel Hütte - Yves Klein - Barend Cornelis Koekkoek - Willem Joseph Laquy - Richard Long - Heinz Mack - Johan Malthan - Ewald Mataré - Mario Merz - Michiel Jansz. van Mierevelt - Robert Morris - Michael van Ofen - Otto Piene - Gerhard Richter - Franz Jakob Rousseau - Thomas Ruff - Thomas Schütte - Richard Serra - Dirk Skreber - Thomas Struth - David Thorpe - Arnt van Tricht - Richard Tuttle - Cy Twombly - Günther Uecker - Jeff Wall - Paloma Varga Weisz.

Toon afbeeldingen