Expressionismus aus den Bergen - Kirchner, Bauknecht, Wiegers und ...


Over de expositie

This exhibition, organized in collaboration with the Bündner Art Museum Chur and the Groninger Museum , presents for the first time in such a comprehensive form the intense artistic and human exchange between Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) and a group of younger colleagues during his early years in Davos. In addition to the German Philipp Bauknecht (1884-1993), who had already arrived in Bündnerland before Kirchner, and the Dutchman Jan Wiegers (1893-1959), were the three founders of the Group " Rot-Blau" – Albert Müller (1897-1926), Hermann Scherer (1893-1927) and Paul Camenisch (1893-1970). They all stayed for some time in Davos, some as guests of Kirchner, and friendly relations reigned. Many intense artistic discussions took place which were not only fruitful for the younger artists but for Kirchner as well. In 1924, Kirchner began to teach painting to Scherer, who had been trained as a sculptor. Scherer then, probably stimulated by the older artist, began the series of wooden sculptures that have ensured him a place in the history of art until today. Conversely, Kirchner felt inspired by Scherer’s competition to take up sculpting again more intensively. The younger artists did not merely imitate Kirchner’s style, but interpreted very much in their own way what were obviously the artistic impulses of their mentor.
By the thematic ordering of the exhibits, the analogues as well as the differences in the works of the six artists are to be illustrated. Sometimes they not only depicted the same themes but often the same motifs – in addition to nudes and the mountain landscape around Davos, there were scenes of mountain life. They also portrayed each other in numerous self portraits and individual and group portraits that are still witness today of their close friendship. Further subject matter and also the counterpoint to their alpine scenes was found in the landscape of the Mendrisiotto to where the Basle artists Scherer, Müller and Camenisch often withdrew for varying lengths of time.
The main timeframe of the exhibition, which is presenting paintings as well as numerous sculptures and works on paper, covers the years 1926/1927, when the relations between the artists more or less broke apart due to the early deaths of Müller and Scherer and the return of Wiegers to Holland.

Curators: Samuel Vitali und Beat Stutzer.

Deutsch
Die in Zusammenarbeit mit dem Bündner Kunstmuseum Chur und dem Groninger Museum organisierte Ausstellung veranschaulicht erstmals in umfassender Weise den intensiven künstlerischen und menschlichen Austausch zwischen Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938) und einer Reihe von jüngeren Kollegen während seinen frühen Davoser Jahren.

Neben dem Deutschen Philipp Bauknecht (1884-1933), der bereits vor Kirchner ins Bündnerland gekommen war, und dem Holländer Jan Wiegers (1893-1959) gehören dazu die drei Gründungsmitglieder der Basler Gruppe Rot-Blau Albert Müller (1897-1926), Hermann Scherer (1893-1927) und Paul Camenisch (1893-1970). Sie alle hielten sich längere Zeit in Davos auf, teilweise als Gäste Kirchners, und waren ihm zeitweise freundschaftlich verbunden.

Dabei entspannte sich in den meisten Fällen ein intensiver künstlerischer Dialog, der letztlich nicht nur für die jüngeren Künstler, sondern auch für Kirchner selbst fruchtbar war. So liess sich der gelernte Bildhauer Scherer 1924 von Kirchner in die Malerei einführen und begann dann, zweifellos durch das Vorbild des älteren Kollegen angeregt, jene Serie von Holzskulpturen, die ihm bis heute einen Platz in der Kunstgeschichte sichern. Umgekehrt fühlte sich Kirchner durch Scherers Konkurrenz angespornt, selber wieder vermehrt bildhauerisch tätig zu werden. Die jüngeren Künstler begnügten sich dabei nie damit, den Stil Kirchners zu imitieren, sondern setzten die zum Teil offenkundigen Anleihen bei der Kunst ihres Mentors in durchaus eigenständiger Weise um.

Durch die thematische Gliederung der Exponate sollen die Analogien, aber auch die Unterschiede im Schaffen der sechs Künstler aufgezeigt werden, die nicht nur dieselben Themen, sondern oft auch dieselben Motive darstellten - neben Davoser Berglandschaften, und Akten auch Szenen aus dem Bergleben; dazu porträtierten sie sich gegenseitig in zahlreichen Selbst-, Einzel- und Gruppenporträts, die bis heute von ihrer persönlichen Verbundenheit zeugen. Einen weiteren Themenbereich und zugleich Kontrapunkt zur alpinen Szenerie stellt die Landschaft des Mendrisiotto dar, wohin sich die Basler Künstler Scherer, Müller und Camenisch zeitweise oder ganz zurückzogen.

Der zeitliche Schwerpunkt der Ausstellung, die neben Gemälden auch zahlreiche Skulpturen und Arbeiten auf Papier umfasst, liegt in den Jahren vor 1926/27, als die Beziehungen zwischen den Künstlern durch den frühen Tod von Müller und Scherer und die endgültige Rückkehr Wiegers nach Holland weitgehend abbrachen.

Kurator: Samuel Vitali

Katalog
Expressionismus aus den Bergen - Ernst Ludwig Kirchner, Philipp Bauknecht, Jan Wiegers und die Gruppe "Rot-Blau"
Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich. Herausgegeben von Beat Stutzer, Han Steenbruggen, Samuel Vitali und Matthias Frehner. Mit Beiträgen von Kathleen Bühler, Matthias Frehner, Wolfgang Henze, Roland Scotti, Beat Stutzer, Samuel Vitali sowie dem kommentierten Text von Georg Schmidt "Gang durch die Winterthurer Kirchnerausstellung" (1924).
Deutsch ISBN 978- 3- 906628- 04-2, CHF 68.-


Wanneer en waar

  • Expositieperiode was t/m 19 aug 2007
Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 12
CH-3000 Bern
+41-31-3280944

open: di 10.00-21.00, wo t/m zo 10.00-17.00, entree SFR 7,00